Thailändische Glücks-Penisse?

Warte mal, sind das… Penisse? Ja, und zwar Glücks-Penisse. Meistens sind diese seltsamen Glücksbringer aus Holz gemacht und werden „Palad Kik“ genannt.

Ein Penis der Glück bringt?

Was für uns auf den ersten Blick vielleicht absurd erscheint, ist es garnicht unbedingt. Was ist ein typischer Glücksbringer bei uns? Ein Hufeisen. Aber warum gerade das? Warum ein Hufeisen? Da ist ein Penis doch viel naheliegender als Glücksbringer, zumal da gleich die Assoziation zu Fruchtbarkeit besteht: reiche Ernten auf den Feldern, Fische in den Flüssen, Wild in den Wäldern, und in der modernen Gesellschaft eben auch Geld und Wohlstand.

Anwendungsgebiete

Doch das ist noch nicht alles – es gibt noch spezialisierte Penis-Glücksbringer. Manche sollen den Träger tatsächlich fruchtbar machen und ihm Kinder bescheren, manche helfen dabei beliebter zu werden, , manche helfen dabei mächtiger zu werden, manche helfen Männern dabei besser auf Frauen zu wirken, bestimmte Palad Kiks sind für Verkäufer gedacht die mehr Kunden anlocken wollen, manche helfen dabei im Kampf unverletzt zu bleiben. Manche werden eingesetzt um Sorgen und böse Geister zu vertreiben, bieten Schutz vor Unfällen oder Angriffen, und so weiter.

Wie genau ein Palad Kik wirkt, wird vor allem durch die Beschwörungsformeln (Katha) des Mönches bestimmt.

Die Thais glauben dass es ein Zeichen für die Wirksamkeit eines Palad Kiks ist, wenn Menschen beim Anblick eines Palad Kiks kichern.

Sowohl Männer als auch Frauen tragen Palad Kiks bei sich.

Glücks-Doping

Eine Miss Thailand World Kandidatin wurde bei einem Schönheitswettbewerb bestraft, weil man entdeckt hatte dass sie ein Palad Kik in ihrem Haar versteckt hatte. In Thailand ist das etwa ähnlich gravierend wie bei uns Doping bei Sportlern – schließlich verschafft man sich damit einen ungerechten Vorteil gegenüber Mitbewerbern.

Bei Frauen ist vor allem dieser Palad Kik weitverbreitet. Meistens dient er dazu, sie vor Angriffen zu schützen. Sowohl vor Taschendieben als auch vor gewalttätigen Übergriffen.

Designs

Am häufigsten werden Palad Kiks um den Körper gehängt, oder an einen Schlüsselbund, oder ins Portemonai. Etwa zwei bis drei Zentimeter lang, und oftmals mit einem Loch um eine Schnur durchzuziehen damit man sich den Palad Kik umhängen kann. In der Geldbörse soll so ein Glücks-Penis natürlich dabei helfen das Geld zu vervielfachen.

Manche Penis-Amulette haben auch Beine – ja, ein Penis mit Beinen… das ist gut, weil sich so ein Glücksbringer dann bewegen kann – die symbolische Bedeutung ist natürlich, dass so ein Glücksbringer Ziele verfolgen kann, und deshalb bekommt was es will. (Besonders häufig ist der Affen-Palad-Kik).

Materialien

Palad Kiks werden aus vielen verschiedenen Dingen gefertigt – und auch das Material beeinflusst wie der Glücksbringer wirkt. Teakholz beispielsweise werden ehrvolle Eigenschaften zugeschrieben, auch weil Teakholz gegen Insekten gefeit ist. Dunkles, schimmerndes Holz wird mit Macht assoziiert, und das quirlige, verknotete Mango-Holz ist besonders gut dazu geeignet einen Penisbaum mit vielen Früchten zu schnitzen. Nach Holz ist das nächsthäufig verwendete Material weißes und schwarzes Büffelhorn. Auch Bronze und Eisen werden häufig verwendet. Und natürlich gibt es auch Palad Kiks aus purem Gold. Elfenbein. Knochen. Koralle. Ton. Marmor.

Geschichte

Wie kam es zu den Palad Kiks? Wahrscheinlich war es eine Mischung aus animistischen Glauben und  hinduistischen Einflüssen. Lange bevor der Buddhismus und der Hinduismus seinen Weg nach Thailand gefunden hat, waren die Thais Animisten – sie beteten die Natur an. Männliche und weibliche Geschlechtsorgane waren Symbole für Fruchtbarkeit und Reichhaltigkeit.

Zu seiner Hochzeit breitete sich Cambodia auch auf thailändisches Gebiet aus, und so fanden viele hinduistische Khmer-Einflüsse ihren Weg nach Thailand. Du hast bestimmt schonmal von Shiva-Linga gehört. Anfänglich waren es wohl vor allem Zeichnungen und Malereien, bis irgendwann jemand auf die Idee kam das zu einem Amulett zu machen.

Palad Kik

Das Verbot der Penis-Glücksbringer

Im Jahr 1782 wollte der thailändische König die Palad Kiks verbieten – alle sollten gesammelt und verbrannt werden. Warum? Weil europäische Kolonialmachte sich zu dieser Zeit gerade in Südostasien ausbreiteten, und Palad Kiks als ein Zeichen von Primitivität sahen – und primitive Nationen wurden besonders gerne kolonisiert, weil die europäischen Nationen dann zeigen konnten, dass es ihnen ja nicht um ökonomische Interessen ging, sondern dass sie lediglich die Errungenschaften der modernen Zivilisation mit anderen Nationen teilen wollten.

Tatsächlich war das eine sehr erfolgreiche Strategie, die von vielen thailändischen Königen angewandt wurde: bestimmte traditionelle Aspekte der thailändischen Kultur wurden aufgegeben und durch westliche Gegebenheiten ersetzt um den Eindruck (einer im westlichen Sinne) zivilisierten Kultur zu erzeugen. Tatsächlich ist Thailand das einzige Land in der Region, dass nie von westlichen Nationen kolonialisiert wurde. Allen versuchen zum trotz behielten damals viele Thais jedoch ihre Palad Kiks heimlich für sich. Mittlerweile jedoch werden sie weniger – vor allem in Bangkok wird gerade die junge Generation stark von westlichen Einflüssen geprägt, und für sie sind solche Penisamulette oftmals genauso befremdlich wie für die meisten Europäer und Amerikaner sind. Und auch Mönche der neuen Generation gehen heute nicht mehr mit der gleichen Selbstverständlichkeit mit diesem Symbol um – es wird von vielen als eine Art Waschweibermärchen angesehen.

Was bedeuten die Zeichen?

Palad Kiks tragen immer Inschriften in der alten Pali-Sprache. Das ist die Sprache, die von Mönchen in Thailand für Beschwörungen genutzt wird, weil die ältesten buddhistischen Schriften in dieser Sprache verfasst waren. Die Schriftzeichen auf Palad Kiks sind jedoch im sogenannten Khmer Khom Alphabet geschrieben. Die Thais glauben dass die Magie der Khmer besonders stark und wirkungsvoll sei, und selbst bei königlichen Zeremonien sind heute noch Khmer-Priester anwesend und vollziehen Rituale.

Gebrauchsanweisung

Wenn man ein Penis Amulett um den Körper trägt, am besten unterhalb der Gürtellinie oder um die Hüfte, aber nicht um den Hals. Viele tragen auch mehrere Palad Kiks bei sich, jeder davon um auf eine bestimmte Art und Weise zu wirken.

Je nachdem welches Palad Kik man bei sich trägt gelten auch immer wieder verschiedene Regeln. Aber eine Regel, die für viele Palad Kiks gilt ist, dass man ein Palad Kik in der rechten Hosentasche tragen sollte wenn man einen Mann trifft, und in der linken wenn man eine Frau trifft.

Manche Thais glauben, dass ein Palad Kik an Kraft gewinnt, wenn es in Berührung kommt mit dem Geschlechtsorgan einer Frau.

Glücks-Geschäft

Thailändische Mönche das Segnen von Palad Kik spezialisiert haben sind Amulet-Sammlern bekannt – und wenn bekannt wird, dass beispielsweise ein Taxifahrer in einen schweren Unfall verwickelt war, jedoch selbst dabei nicht zu Schaden gekommen ist, und das Amulett eines bestimmten Mönches bei sich hatte werden Amulette von diesem Mönch auf den Amulettmärkten heißbegehrt – und natürlich ziehen damit auch die Preise tüchtig an.

Mönche verkaufen die Palad Kiks jedoch nicht selber – sie geben Sie her und bekommen dafür im Gegenzug eine Spende. Über den Betrag der Spende entscheidet der Spender selbst, es werden keine Vorgaben vom Mönch gemacht.

Meistens kaufen Thais ihre Palad Kiks jedoch auf Amulettmärkten. Dabei ist es nicht wirklich so, dass man ein Amulett „kauft“ oder „verkauft“ – man „leiht es sich aus“, gegen eine Gebühr. Das ist wie eine Art Lutzernizenz. Wenn Du Windows auf Deinem Computer hast gehört es Dir ja auch nicht selbst – Microsoft hat es Dir lediglich gegen eine Gebühr lizensiert. (Das Geschäftsmodell ist also garnicht so neu).

Alles Quatsch? Oder doch was dran?

Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Manche Menschen findes es einfach nur peinlich, unanständig oder anstößig, was ja auch durchaus verständlich ist wenn man bedenkt dass wir aus einer puritanisch geprägten Kultur kommen. Manche Menschen finden Zugang und erkennen es als ein starkes Symbol. Vom wissenschaftlichen Standpunkt aus unterscheidet sich ein Palad Kik kaum von einem Holzklotz aus einem Baukasten. Tatsache ist: in Thailand glauben Millionen von Menschen daran, dass Palad Kiks eine Kraft innewohnt. Und wenn so viele Menschen einen Glaubenssatz teilen, hat das auch Auswirkungen auf die tatsächliche Realität. Denn im Endeffekt ist auch Geld an sich nicht wertvoll – es ist nur wertvoll, weil so viele Menschen sich darauf geeignigt haben, dass es wertvoll ist.

Wenn Du neugierig geworden bist – Palad Kiks bekommt man auch in Deutschland. Auf www.DeinGluecksbringer.de findest Du bald auch solche Glücksbringer die Du Dir nach Hause bestellen kannst.

Und letzten Endes ist ja doch jeder seines eigenen Glückes Schmied – mit oder ohne Glücksbringer :-)

Thailand ist ein Land voller Magie und Wunder. Aberglauben ist hier weit verbreitet, und selbst Wissenschaftler glauben an Geister. Die Thais sind ein sehr religiöses und spirituelles Volk, und es gibt viele verschiedene Macharten von Glauben und Ritualen.

Wenn Du mehr darüber erfahren möchtest bist Du herzlich eingeladen an einem Amulettmarkt & Tempel Tagesausflug in Bangkok teilzunehmen. Gemeinsam mit einem lizensierten Tourguide erkundest Du einen faszinierenden Amulettmarkt, kannst sehen wie große Buddhafiguren aus Stein gehauen werden, und erfährst mehr über die “unglaubliche” Seite von Thailand.  Schick uns einfach eine Nachricht über Dein Wunsch-Reise Formular und bereichere Deine Thailand Reise mit noch einem faszinierenden Erlebnis :-)

Schreib einen Kommentar