Religion und Meditation

Ungefähr 95% der thailändischen Bevölkerung sind gläubige Buddhisten. Es gibt zwei große Hauptströmungen des Buddhismus in der Welt: Theravada und Mahayana Buddhismus. In Thailand ist der Theravada Buddhismus verbreitet.

Auch wenn der Buddhismus selbst schon seit über 2500 existiert, in Thailand fand er erst im 6. Jahrhundert nach Christus Verbreitung. Im 13. Jahrhundert wurde er zur Staatsreligion des Sukhotai Königreichs gemacht, aus dem später Thailand hervorging. Über die Zeit vom 13. bis zum 19. Jahrhundert in Thailand ist nur wenig mit Sicherheit bekannt, denn fast alle historischen Aufzeichnungen wurden von den Burmesen im Jahr 1767 zerstört.

In Thailand gibt es neben der offiziellen Sangha drei große Reformströmungen von (Theravada) Buddhisten: die Thammayut Nikala, die Dhammakaya Bewegung und Santi Asoke.

Bei Gesprächen zwischen westlichen und thailändischen Buddhisten sollte man sich darüber im Klaren sein, dass das Vokabular oft ein anderes ist, und andere Aspekte der Lehren Buddhas im Vordergrund stehen als im Westen. Im Westen zum Beispiel ist das Konzept des Samsara eine der grundlegenden Ideen des Buddhismus, und auch weitestgehend bei Buddhisten bekannt. In Thailand hingegen sind auch viele praktizierende Buddhisten damit nicht vertraut. Der Buddhismus ist hier vor allem eine pragmatische Anleitung zum Leben, mit Richtlinien die dabei helfen richtige Entscheidungen zu treffen, zumindest was das Leben weiter Teile der Bevölkerung angeht. Mönche hingegen studieren die Schriften, meist auch in der alten, dem Sanskrit entsprungenen Sprache Pali, und sind mit der Theorie sehr gut vertraut.

Nirvana/nibbana = nibb-pahn / bpa-ri-nibb-pahn

Länder in denen der Theraveda Buddhismus verbreitet ist: Thailand, Sri Lanka, Laos, Burma und Kambodscha. Teilweise auch im Südwesten Chinas von den Shan und Tai; in Vietnam von den Khmer Krom; in Bangladesh von den Baruas, Chakma und Magh; in Singapur wächst eine kleine Zahl von Anhängern stetig, und auch in Malaysien und Indonesien gibt es Minderheiten die dem Theravada Buddhismus anhängen.