Chao Praya Fluss

Der Chao Praya Fluss ist etwa 370 Kilometer lang und fließt vom Landesinneren ins Meer. Er durchschneidet Bangkok von Norden nach Süden und mit der örtlichen Fähre kann man eine schöne kleine Rundfahrt entlang der Ufer genießen und vom Boot aus die alten Tempel, modernen Luxushotels und alten, scheinbar dem Zerfall preisgegebenen kleinen Holzhütten entlang der Flussufer bestaunen.

Wer will kann zum Beispiel von der ehemaligen Hauptstadt des thailändischen Königreiches Ayutthaya aus die 70 Kilometer bis nach Bangkok mit dem Schiff zurücklegen und so einen Eindruck davon bekommen, wie das Leben sich einst in Thailand abgespielt hat – lange vor dem Einzug von iPhones, Flugzeugen, Autos und Internet.

Wasserhyazinthen überwuchern das Wasser in Ufernähe an vielen Plätzen. Und auch wenn die Wasserhyazinte ein schnellwachsendes Unkraut ist, so hat sie doch ihr gutes: denn zum Beispiel hilft sie dabei, Gifte aus dem Wasser zu filtern, von denen es im Chao Praya freilich genug gibt. Mittlerweile werden auch viele Möbel aus Wasserhyazinthen hergestellt.

Vorbeidüsende Longtailbote veranstalten oft einen ohrenbetäubenden Lärm mit ihren kleinen Motoren, und kleine lokalen Fähren transportieren Passagiere für eine Handvoll Baht effizient und gemütlich den Fluss entlang (auch wenn das Besteigen einer solchen Fähre für viele Besucher erstmal schon ein abenteuerliches Erlebnis für sich ist). Viele Hotels haben eigene Dinner-Cruises, die am Abend den Fluss auf und abfahren und ihre Gäste mit mal mehr, mal weniger leckerem Essen bewirten. Und Lastkähne transportieren geheime Waren unter großen Plastikplanen verdeckt zum großen Hafen.

Der Name Chao Praya ist relativ neu. Früher war der Fluss als “Menahm” bekannt, was das thailändische Wort für Fluss ist. “Chao Praya” ist einer der höchsten thailändischen Adelstitel, und der erste König der heutigen Königsdynastie, König Rama I, war, bevor er zum König ernannt wurde, Chao Praya. Es ist nicht bekannt, ob der Fluss ihm zu ehren so genannt wurde, denn es gab mehrere Chao Prayas – allerdings war er der höchstangesehene in dieser Zeitperiode, und es kann davon ausgegangen werden, dass der Fluss ihm zu ehren benannt wurde.

Schreib einen Kommentar